Presseshow des Horrors…

…mit ein paar Lichtblicken

Im Nachgang zu “Chemnitz” formuliert eine sich formierende intellektuelle (?) ostdeutsche Rechte die, tatsächlich lange überfällige, narrative Sichtbarwerdung des Ostens als völkisch-nationale.

Read More

Ein Klaus-Rüdiger Mai konstruiert in der NZZ  den Osten als “Avantgarde” eines solchen Nationalismus, (einer – noch dazu – “Moderne”) der sich aber als ein ziemlich konstruierter herausstellt. Kein deutscher sondern ein ostdeutscher, keiner, der sich nicht über Blut und Herkunft konstitutiert, sondern über eine bestimmte, im Osten erlernte Kultur – des Protestes, des Misstrauens gegenüber den Oberen, des Anti-Kosmopoliten, des bodenständigen, etc. Wer linksliberal ist und Kosmopolit, ist schlicht und ergreifend kein Ossi.
“Frau Merkel ist keine Ostdeutsche.”

Frau Lengsfeld argumentiert auf ihrem Blog ähnlich und attestiert den Ostdeutschen eine Tradition des Widerstands gegen “zwei sozialistische Diktaturen”. Der Rechtsdrift dieser Gruppe ehemaliger Bürgerbewegter beginnt mir auf eine Weise noch einmal anders einzuleuchten, schließlich ist ihre Lebensleistung (die vor und bis 1989) in einer solchen Erzählung um einiges besser aufgehoben als im von Mitte/links her vielbemühten Klischee der demokratieunfähigen Ossis. Welches letztere sich ja für viele Ostdeutsche vermutlich weder mit den eigenen Erfahrungen von 1989/90 deckt, noch mit den Erinnerungen an die von vielen mit dem eigenen Leibe ausgetragenen massiven betrieblichen und sozialen Proteste der 90er und 00-er Jahre.

Nun muss ich mit Entsetzen konstatieren: die Rechte war schneller. Und schlauer. Vielleicht einfach näher dran am Puls der sich aufstauender Frustrationen. Vielleicht auch einfach skrupelloser in dem ihr eigenen Opportunismus.

Um so wichtiger, jetzt die Aufmerksamkeit, oder sagen wir, die kurzzeitige Aufhebung eines fortwährenden Desinteresses, zu nutzen, um die Demokratiegeschichte und die Protesttradition des Ostens anders und von links zu erzählen – nebenbei auch: zu leben.

Peter Richter macht das in der Süddeutschen Zeitung, finde ich, sehr schön und fast beiläufig, und auch Frank Richter, über dessen Hochalten des Klischees der Demokratieunfähigkeit ich mich noch vor wenigen Wochen geärgert habe, schafft es, ebenfalls in der Süddeutschen, ganz wunderbar den Grad zwischen Verstehen und Entschuldigen/ Verharmlosen zu navigieren. Der Zeitschrift monopol reicht Chemnitz gar endlich zum Anlass, auch mal über Subkultur aus der ostdeutschen Provinz zu berichten.

Wenn also im Zuge von Pegida, AfD, “Chemitz”, sich Raum öffnet in der Aufmerksamkeit der Mitte für eine Sichtbarkeit anderer biografischer und politischer Erfahrungen im Osten und wenn dieser auch von links her gefüllt werden kann, auch mit Erzählungen politischen Handelns, die nicht deckungsgleich sind, mit denen aus dem Westen, dann ist hier vielleicht auch noch Raum für eine Bewegung ins Positive.

Tagung “Ostwind”

Die unglaublich wichtige Tagung “Ostwind – Soziale Kämpfe gegen Massenentlassungen und Betriebsschließungen in Ostdeutschland 1990 bis 1994” findet nächstes Wochenende im Haus der Demokratie statt. Ein erster Versuch, die völlig vergessene bzw. schon damals ignorierte Geschichte der Arbeitskämpfe ab 1989/90 in der post-DDR aufzuarbeiten, oder zunächst überhaupt erst einmal in Erinnerung bzw. das Bewusstsein zu rufen.

Read More

“Es ist höchste Zeit, sich dieser vergessenen Bewegung wieder zu zuwenden, zumal Ostdeutschland namentlich von jungen Aktivist/innen häufig nur als Hort von Rassismus und Nationalismus wahrgenommen wird. Wenn jedoch die Entwicklung in Ostdeutschland auf diese Vorgänge reduziert bleibt, gerät aus dem Blick, dass es zeitgleich eine emanzipatorische betriebliche Basisbewegung gab. Zum besseren Verständnis einer in Ostdeutschland erstarkten rechten Bewegung gehört es aber auch, die dramatischen sozialen Umbrüche und die Niederlagen der Protestbewegung der 1990er Jahre danach zu befragen, inwieweit sie zu massiven Entsolidarisierungsprozessen führten und damit rechtsradikale Ideologien stärkten.”

“Stau”

On a screening of Thomas Heise’s “Stau”, Trump, Eribon, and a Nazi demo

Facebook and Real Life curated an interesting week for me, this past week. Kind of sad week, but maybe that is also the fault of the grey and the cold that sits unrelenting on this city and does not lift. So I have been working on a rewrite of the first chapter of my thesis/upcoming book, and it starts with a kind of quick run through of the rise and failure of the revolution of 89 and then an even more cursory run through of the rise and failure of state socialism in the SU and the GDR and a tentative connecting up of the two.

Read More

And then Tuesday was the screening of Heise’s Stau at HAU, as part of the Heiner Müller programme there (http://www.hebbel-am-ufer.de/programm/spielplan/zeitschleifen-filmabend-mit-thomas-heise/2312/). Watching “Stau” is always a strange experience for me (and I have watched it many times), the tenderness Heise feels and makes one feel for his subjects is something so heavy, so thorny, and so precarious, and I wish I shared Heise’s confidence in standing by it, publicly. Luckily (maybe), it is something that dissipates in Heise’s later films about the same protagonists, and as they settle into more solidly ideologically fortified versions of themselves our sympathy dwindles to nothing and things return to how they should rightfully be and feel. Heise screens “The Battle of Algiers” after, and then tries to figure out what that juxtaposition might mean with a panel including himself, Boris Buden and post-colonial curator Marie-Hélène Gutberlet, who in the process communicate nothing, except for a continuing failure of the two experiences of being leftwing (East, West, with Yugoslavia stuck somewhere in between) to communicate – seemingly mutually undisturbed by each other (except in confrontations, such as the one performed, for the one hundredth time, during this panel at the HAU) in 26 years.

Later this week, a German friend posts (thanks Christiane K.) a Guardian article that rereads Trump’s popularity as not so much an expression of irrational xenophobia, but as a rational (?) working-class response to the precarisation of the american blue collar worker through trade policies supported by republican and democrat elites alike (http://www.theguardian.com/commentisfree/2016/mar/07/donald-trump-why-americans-support) and on a similar note: http://www.theguardian.com/us-news/2016/mar/13/bernie-sanders-supporters-consider-donald-trump-no-hillary-clinton, and if we agree, I wonder if we would extend such a generous interpretation to the Pegida supporters in Saxony (a survey I saw somewhere a while ago seemed to suggest that motivations here are far reaching, too, and economic fears often as frequent as or more frequent than xenophobic ones).

Today then photos of a neo-fascist march (http://m.welt.de/politik/deutschland/article153229244/3000-Rechte-marschieren-durchs-Regierungsviertel.html) that passed practically unhindered through the center for Berlin, and apart from the German and Reichskriegs-flags there are the Flags of East German cities (Halle) and provinces (Saxony, Brandenburg), and I am disturbed further by one banner that reads “Wir lassen und nicht BRD-igen”. This appears like a direct quote from the demonstrations of 1989/90, only turned on its head. In the winter of 1990 this slogan was used by the anti-nationalist left, that is, the parts of the groupings that first took to the streets for a reformed GDR, in the early demonstrations, when the “We are the people” that was devoid – by which I mean, utterly devoid – of nationalist connotations, staked a radical claim to political sovereignty by the people-as-demos as a non-identitarian and all inclusive collectivity (Ranciere later used this historical example to illustrate his definition of the political as disruption vs the policing of settled identities).

I wonder, with some discomfort, if what I see in those pictures from yesterday, and what we see in those pictures from Clausnitz and Bautzen etc. is really the failure of the revolution of 1989 finally catching up with the rest of us (or should I say, them?), 26 years after it failed for those of us who carried (from the moment we carried) the “Wir lassen uns nicht BRDigen” banners against and increasingly at the margins of a growing mass of (yes, generally more working class) protesters, who no longer felt represented by the citizens movements and their agenda of a renewed socialist state and, accordingly, pinned their hopes on the nationalist pro-reunification path.

Then there was this article, that someone posted today, (https://krautreporter.de/1376–warum-ich-aus-sachsen-weggezogen-bin) and it is sobering, too, and hints in a maybe similar direction in the last paragraphs, but there are no answers here, and neither do I feel that any will be forthcoming any time soon.

(originally posted on facebook, 12.03.2016)